Infos zur Rassse

Ursprung:
Russland
Alternative Namen:
Tsvetnaya Bolonka, Bolonka Zwetna
Widerristhöhe:
23–26 cm
Gewicht:
nicht festgelegt
meist zwischen 2-4 kg
Ein Haus- und Wohnungshund

Der Bolonka Zwetna ist die ideale Lösung als Haus- und Wohnungshund (Stadthund), Allergie- und Therapiehund.

Er wurde aus dem Typ Bichon, die aus Russland stammen, gezogen.

Seit Februar 2011 ist die Rasse auch in Deutschland vom VDH anerkannt.

Vor mehr als hundert Jahren wurde die Rasse ausschließlich in Russland und in den Ländern der späteren Sowjetunion gehalten. Die Rasse heißt auf Russisch (Zwetnaja Bolonka), was „farbiges Schoßhündchen“ (Bolonka = Schoßhündchen und zwetnaja = bunt) bedeutet. Dazu gehören nicht nur die Zwetna sondern auch die Franzuska.

Aus einer Farbvariante des Bolonka Franzuska wurde in der Sowjetunion eine eigene Rasse entwickelt. Während der Bolonka Franzuska in der Grundfarbe weiß ist, gibt es die Bolonka Zwetna in vielen Farben und Farbkombinationen außer weiß.

Sein liebenswertes Wesen, die Neigung zum nicht Bellen macht ihn nicht nur zum idealen Haus- und Wohnungshund, sein bewundernswertes, intelligentes Wesen macht ihn auch zu dem idealen kleinen Familienhund und Therapiehund.
Seine Beissfreudigkeit ist äußerst gering.
Und manchmal frage ich mich, ob ein Bolonka überhaupt
je beißen würden.
Im Rudel ist der Bolonka ein absolut soziales Wesen.

Dazu ist der Bolonka noch ein idealer Hund für Allergiker. Sein Haarkleid ist ohne Unterwolle. Dadurch haaren sie nicht und das Haar selber zeigt auch bei stark allergischen Personen kaum eine Reaktion.

Da der Bolonka sehr einfühlsam und ruhig ist, sich gerne anfassen lässt und es Einem auch nicht übel nimmt, wenn er einmal grob angefasst wird, sind unsere Bolonka-Mädchen in der Therapie tätig.

In der Erziehung ist der Bolonka absolut Pflegeleicht. Der Ideale Ersthund.

In unserer Arbeit haben wir häufig ihr soziales Miteinander beobachten dürfen. In Phasen der Welpenerziehung bewundern wir immer wieder die Fürsorge der Eltern.

Die Toleranz der Muttis gegenüber den anderen Hunden. Wenn die eine Mutter nicht da ist, wird eben mal mitgesäugt.

Die Symbiose zum Menschen und auch anderen Tieren ist absolut kooperativ und harmonisieren optimal.

Sicher wird er als Schoßhündchen benannt. Und dies ist meiner Meinung nach absolut ungerecht.

Wenn es darauf ankommt, ist der Bolonka eher ein Wachhund.
In diesem Fall, neigt auch der Bolonka mal zu einen warnenden Hund.

Die Pflege der Bolonkas ist eher etwas intensiver als Kurzhaarrassen. Entweder sollte er mind. 2 mal die Woche gekämmt werden, oder man lässt ihn scheren.

Das Haarkleid des Bolonka hat viele Varianten:
Von glatt bis krass gelockt ist alles möglich.